Importarzneimittel


Der Import von Arzneimitteln ist in Deutschland streng geregelt.

Das betreffende Präparat muss im Herkunftsland eine Zulassung als Arzneimittel besitzen und der Import muss aufgrund einer ärztlichen Verordnung (Kassen- oder Privatrezept) erfolgen. Die gesetzlichen Krankenkassen schränken zusätzlich ein, dass zu ihren Lasten nur Präparate importiert werden dürfen, für die es in Deutschland kein wirkungsgleiches Äquivalent gibt.

Man mag zu diesen Regelungen stehen, wie man will: Sie dienen letztlich nur der Sicherheit.

Wer heutzutage privat über das Internet Arzneimittel von unbekannten Quellen aus der Ferne bezieht, riskiert zunächst einmal die Beschlagnahme durch den Zoll. Schafft es das Päckchen trotzdem bis zu Hause, so liegt die Wahrscheinlichkeit zwischen 40 und 60 Prozent, eine Fälschung in Händen zu haben. Bestenfalls ist sie wirkungslos, schlimmstenfalls enthält sie brisante Mixturen.

Wir importieren entsprechend den gesetzlichen Regelungen auf kontrolliertem Wege Arzneimittel aus aller Welt. Wenn Sie ausländische Medikamente besitzen und unsicher sind, um was es sich dabei handelt: Fragen Sie uns! Wir helfen Ihnen weiter.

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Apotheke am Marienhospital
Inhaber Dr. rer. nat. Herbert Pichler
Telefon 0241/5 5 9 24 00
E-Mail info@apo-marienhospital.de